Institut für Oberflächenforschung

Das Institut nutzt folgende Prozesstechniken:

MethodeGerät 
Elektrochemische Untersuchungen einschließlich Impedanzspektroskopie (EIS)Rechnergesteuerte Potentiostaten,
"Electrochemical Pen" für ortsaufgelöste Korrosionsmessungen
 
BeschichtungVorrichtungen zur Beschichtung von Proben und kleinen Bauteilen durch Plasmaelektrolytische Oxidation (PEO) 
Spannungsrisskorrosionsprüfung ("Slow Strain Rate Test")Prüfmaschinen für Zugversuche in korrosiver Umgebung, Prüfgeschwindigkeit: 0,1 µm/h bis 70 mm/h, Lastbereich: 20 bis 100 kN, Zeitstandprüfvorrichtungen 
ErmüdungsprüfungPrüfmaschinen für schwingende Beanspruchung in korrosiver Umgebung, Lastbereich: 10 bis 100 kN Belastungsfrequenz: 0,0005 bis 200 Hz 
VerschleißprüfungTRIBOtester der Fa. TRIBOtechnik, "Pin on Disk" und oszillierend (Last 1 bis 60 N) 
KorrosionsprüfungSalzsprüh- und Klimakammern, Freibewitterungsstand 
Photoelektronen Spektroskopie (XPS)KRATOS AXIS Ultra DLD inkl. UV-Photoemission (UPS), Auger (SEM/SAM), Sekundärionen-Massenspektrometrie (SIMS); Temperaturbereich -100°C bis +600°C 
Rasterelektronen Mikroskopie (REM)CAMBRIDGE Stereoscan 200 mit BSE-Detektor 
Infrarot Spektroskopie
(FT-IR)
BRUKER TENSOR mit ATR und streifenden Einfall 
Infrarot Mikroskopie
(FT-IR-Mik)
BRUKER HYPERION 2000 mit ATR und streifenden Einfall 
Optische Emissions-SpektroskopiePLASUS EmiCon